Stasimuseum Berlin
Haus 1 der Zentrale des MfS

Willkommen im Stasi-Museum Berlin

Das Stasi-Museum befindet sich im Haus 1 auf dem ehemaligen Gelände der Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR. Das Haus entstand in den Jahren 1960/61 als Dienstsitz Erich Mielkes, der von 1957 bis zum Ende der DDR Minister für Staatssicherheit war.
Am 15. Januar 1990 nahmen Demonstranten die Stasi-Zentrale in Besitz.
Eine Woche später beschloß der Zentrale Runde Tisch, ein Gremium aus Vertretern der SED-Diktatur und von Bürgerrechtsgruppen, daß in Haus 1 eine "Gedenk- und Forschungsstelle zum DDR-Stalinismus" eingerichtet werden solle. Da es bei dieser Absichtserklärung blieb, ergriffen Mitglieder des Berliner Bürgerkomitees und andere Bürgerrechtler die Initiative und begannen, den historischen Ort zu sichern. Sie gründeten im August die Antistalinistische Aktion (ASTAK) e.V., die am 7. November 1990 die "Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße" mit der Ausstellung "Wider den Schlaf der Vernunft" eröffnete. Seither ist Haus 1 als Museum, das später in Stasi-Museum umbenannt wurde, der Öffentlichkeit zugänglich.
Kernstück des historischen Ortes ist die in ihrem originalen Zustand erhaltene Büroetage Erich Mielkes.
Mit verschiedenen Ausstellungen informiert die ASTAK seit 1990 die Besucher am historischen Ort über die Staatssicherheit und die Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf die Bevölkerung der DDR. Seit Januar 2015 ist im Haus 1 die Dauerausstellung "Staatssicherheit in der SED-Diktatur" zu sehen, die der Verein gemeinsam mit der Stasi-Unterlagen-Behörde erarbeitet hat.

Neue Dauerausstellung

Ausstellung "Staatssicherheit in der SED-Diktatur

Seit Januar präsentieren wir die neue Ausstellung "Staatssicherheit in der SED-Diktatur".
Auf drei Etagen können Sie sich über die Entwicklung, die Funktion und die Arbeitsweise der Staatssicherheit informieren. Zahlreiche, teils noch nie gezeigte, Objekte aus unserer Sammlung und viele Medienstationen veranschaulichen dabei das Ausmaß des Wirkens des MfS.

mehr...

Führungen/Gruppen

Führungen

Für Gruppen (ab 10 Personen) bieten wir nach vorheriger Anmeldung eine Führung durch unsere Ausstellung an. Bei Ihrer Anmeldung können sie dabei zwischen einem betreuten Rundgang in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Dänisch wählen.
Weitere Angebote wie Gespräche mit Zeitzeugen, Vorträge zu ausgewählten Themen oder Seminare bieten wir auf Nachfrage an.

mehr...

Anfahrt & Lageplan

Anfahrt & Lageplan

Das Museum erreichen Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln vom Berliner Alexanderplatz aus in 11 Minuten.
Bei der Anreise mit PKW oder Bus erreichen Sie uns direkt über die Frankfurter Allee (B1/B5). Reservierte Busparkplätze sind vorhanden.

mehr...

Sonderausstellung: "Mit dem Sonderzug nach Pankow - Udo Lindenberg in Ost-Berlin"

Ab 2. Juli präsentiert das Stasi-Museum Berlin eine Sonderausstellung unter dem Titel „Mit dem Sonderzug nach Pankow – Udo Lindenberg in Ost-Berlin“. Die kleine Schau vereint ausgewählte Objekte aus Lindenbergs Privatarchiv und von ihm illustrierte Stasi-Akten. So wird die berühmte Lederjacke zu sehen sein, die Udo Lindenberg Erich Honecker 1987 in Anlehnung an seinen Song „Sonderzug nach Pankow“ geschenkt hatte...
mehr...

Zurückgegebenes Diebesgut ausgestellt

In den Jahren 2007 und 2008 waren bei Einbrüchen in das Berliner Stasi-Museum einige Gegenstände entwendet worden, darunter außergewöhnliche Bespitzelungstechnik des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR und ein Telefon vom Schreibtisch Erich Mielkes, des letzten Ministers für Staatssicherheit.
Im Zuge einer Durchsuchungsaktion im Februar dieses Jahres fand die Berliner Polizei viele dieser Gegenstände im Keller eines Verdächtigen wieder. Wenige Tage später wurden die Objekte identifiziert und an das Museum zurückgegeben.
"Wir sind sehr glücklich, diese Ausstellungsstücke wiederzuhaben", sagt der Direktor des Stasi-Museums Jörg Drieselmann. Und er betont weiter: "Das Wichtigste ist das Telefon. Mit diesem Apparat stellte Erich Mielke die Verbindung zu Erich Honecker her."
Eine Auswahl dieser Objekte stellen wir bis Ende Juni aus.